Denkmale in Rickelrath

Historische Fachwerkhäuser Schwaamerstraße

Denkmale in Rickelrath – Das Angerdorf Rickelrath ist der älteste Ortsteil der Mühlenstadt Wegberg und wurde bereits im Jahr 966 erstmalig urkundlich erwähnt. Die eigentliche Besiedlung liegt aber viel weiter zurück, wovon die “Alte Römerstraße” in der Nähe des Hellbachs nördlich von Rickelrath , sowie ein alter Römerofen in der Nähe der Molzmühle und Tonscherbenfunde am “Kleinen Telt” zeugen.
Rickelrath ist nicht nur der älteste Ortsteil im Stadtgebiet der Mühlenstadt Wegberg, sondern auch der Ortsteil mit den meisten Denkmalen.
Um alle Denkmale zu erleben, folgen sie einfach dem historischen kleinen oder großen Ortsrundgang und laden sie sich zur Navigation die beiden Touren als GPX-File einfach auf ihr Handy herunter.
Im folgenden finden sie eine interaktive Denkmalkarte, eine Liste mit allen Denkmalen und deren Beschreibungen, sowie detaillierte Tourenbeschreibungen

Interaktive Karte “Denkmale in Rickelrath”

Die inteaktive Karte “Denkmale in Rickelrath” kann über + und – gezoomt werden. Verschieben des Kartenausschnitts mit gedrückter linker Maustaste in der Karte.
Zusätzliche Bildinfos zu den einzelnen “Denkmale in Rickelrath” durch Klicken auf den Marker.
Durch Klicken auf den Markertext erfolgt die Verzweigung zur detaillierten Beschreibung des Denkmals.

Kleiner historischer Ortsrundgang Rickelrath

Start und Ende: Rickelrather Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt
Länge: 1,5 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,9 km/h
Dauer: 0:25 h
Parken: seitlich und hinter der Kirche am östlichen Angerweg
Einkehrmöglichkeiten: Pizzeria La Tosca, Eiscafe Cellino
Download: GPX File
Link: Wegbeschreibung

Für eine detaillierte Wegbeschreibung folge dem Link Wegbeschreibung in der blauen Infobox.


Großer historischer Ortsrundgang Rickelrath

Start und Ende: Rickelrather Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt
Länge: 4,94 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,9 km/h
Dauer: 1:16 h
Parken: seitlich und hinter der Kirche am östlichen Angerweg
Einkehrmöglichkeiten: Pizzeria La Tosca, Hotel Restaurant Molzmühle
Download: GPX File
Link: Wegbeschreibung

Für eine detaillierte Wegbeschreibung folge dem Link Wegbeschreibung in der blauen Infobox.


Denkmalliste Rickelrath

Quelle Wikipedia – Liste der Baudenkmäler in Wegberg Download vom 3.1.2020

Kurzbeschreibung der Rickelrather Denkmale

Denkmal-Nr. 7 – Heiligenhäuschen Hl. Rochus

Heiligenhäuschen Rochus
Heiligenhäuschen Rochus
Heiligenhäuschen Rochus

Denkmal Nr. 7: Heiligenhäuschen Rochus – Lage: Ecke Dülkenerstraße / In Bollenberg aus dem Jahr 1859 ♁Karte
Das Heiligenhäuschen stammt aus dem Jahre 1859 und ist verputzt. Die Figurnische ist mit einem Schmiedeeisenengitter verschlossen. Darin befindet sich die Figur des Hl. Rochus und im Sockel ist eine Inschrifttafel eingelassen mit der Jahreszahl 1859 und dem Namen Rochus eingelasssen.

*Karte *Liste

Denkmal-Nr. 8 – Schrofmühle

Schrofmühle
Schrofmühle

Denkmal Nr. 8 – Schrofmühle – Lage Schrofmühle Nr. 2 – 18.Jahrhundert
Karte
Die Schrofmühle ist eine Wassermühle aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Es handelt sich um eine vierflügelige Anlage in Backstein. Das Wohngebäude ist zweigeschossig in acht Achsen. Die Türgewände und Fensterbänke sind teilweise in Naturstein, wahrscheinlich im 19. Jahrhundert errichtet worden. Der seitliche Wirtschaftsflügelhof ist teilweise in Fachwerk.
(Die Mühle wurde in den letzten Jahren restauriert und instand gesetzt. Die funktionsfähige Mühle wurde zum Mühlenmuseum ausgebaut.)

*Karte *Liste

Denkmal-Nr. 88 – Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt , Dülkener Straße 102

rche St. Mariä Himmelfahrt

Denkmal-Nr. 88 -Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt – Lage Dülkener Straße 102 – Anfang 18. Jahrhundert Karte

Die Barockkirche aus dem 18. Jahrhundert wurde im 19. und 20. Jahrhunder erneuert. Von der barocken Saalkirche sind nur noch Teile der Südwand erhalten. Der Rest ist ein den Kirchenraum erweiternder Neubau aus dem Jahre 1954/55.
Aus dem Jahr 1830 stammt der vorgesetzte klassizistisch Westturm. Im Inneren befinden sich die Reste der barocken Ausstattung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wie Hochaltar, Kommunionbank, Kanzel, Orgel, Orgelempore und Beichtstühle.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 89 – Katholische Pfarrhaus, Angerweg 28

Pfarrhaus
Pfarrhaus

Denkmal-Nr. 89 – Katholische Pfarrhaus – Lage Angerweg 28 – Anfang 18. Jahrhundert Karte
Das Pfarrhaus stammt aus dem 18. Jahrhundert in Blaustein und ist zweigeschossig in fünf Achsen mit Walmdach. Rechts daneben befindet sich ein eingeschossiger Anbau in zwei Achsen.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 90 – Dorfkreuz, Dülkener Straße

Dorkreuz

Denkmal-Nr. 90 – Dorfkreuz – Lage Dülkener Straße – 1850 Karte
Das auf hohem Sockel errichtete Kalksteinkreuz mit neuem Metallkorpus; stammt aus dem Jahr 1850. Die Kreuzarme werden durch Schmiedeeisen geziert. Im Sockel befindet sich eine Nische mit Marienfigur und auf dem Sockel eine Inschrift mit der Jahreszahl 1850.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 91 – Friedhofskreuz u. Grabstätten, Dülkener Straße

Denkmal-Nr. 91 – Friedhofskreuz – Lage Dülkener Straße – 1880 Karte Das Friedhofskreuz aus dem Jahre 1880 ist mit einem Metallkorpus versehen. Einige Grabsteine stammen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.

hofskreuz

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 92 – Molzmühle, In Bollenberg 40

Denkmal-Nr. 92 – Molzmühle – Lage: In Bollenberg 40 – 18. Jahrhundert Karte
Der Kern der Molzmühle stammt aus dem 18. Jahrhundert. Es handelt sich um einen vierflügeligen Backsteinhof, in dem sich heute ein Restaurant und Hotel befindet. Das Wohnhaus ist zweigeschossig und wurde stark verändert. Das Mühlrad wurde in den letzten Jahren erneuert.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 93 – Bauernhaus, Dahlener Straße 1

Hof Pflipsen Dahlenerstrasse
Hof Pflipsen Dahlenerstrasse
Hof Pflipsen Dahlenerstrasse
Hof Pflipsen Dahlenerstrasse

Denkmal-Nr. 93 – Bauernhaus – Lage: Dahlener Straße 1 – 19. Jahrhundert Karte
Zweigeschossiges Wohnhaus errichtet aus Backsteinen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in 4 : 2 Achsen mit Krüppelwalmdach. Die Wirtschaftsflügel sind zum großen Teil erneuert bzw. neu. (Eingetragen in die Denkmalliste sind jedoch nur die beiden Straßenansichten des Wohnhauses)

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 94 – Wohnhaus, Dülkener Straße 69

Hof Reiners Dülkenerstrasse
Hof Reiners
Hof Reiners Dülkenerstrasse
Hof Reiners Dülkenerstrasse

Denkmal Nr. 94 – Wohnhaus – Lage: Rickelrath, Dülkener Straße 69 – 18. JahrhundertKarte
Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert gebaut. Das Wohnhaus ist zweigeschossig in drei Achsen mit Walmdach. Türen und Fenster wurden erneuert. Türgewände und Kloben an den Fenstern sind aus Blaustein. Als zugehörig zum Haus ein Fachwerkwirtschaftsgebäude, erdgeschossig mit Ziegelsockel, zweiachsig, im Obergeschoss mit dem weit auskragenden und auf Holzkonsolen aufgelagerten Dach. Fenster, Schlagläden sowie eine Holztreppe zum Obergeschoss sind noch im Original erhalten.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 95 – Bauernhaus, Angerweg 5

Hof Schmitz
Hof Schmitz
Hof Schmitz Angerweg
Hof Schmitz Angerweg

Denkmal Nr. 95 – Bauernhaus – Lage: Rickelrath, Angerweg 5 – 1895 ♁Karte
Bauernhaus errichtet im 18. und 19. Jahrhundert als Backsteingehöft. Das Wohnhaus ist zweigeschossig in fünf Achsen mit Walmdach. Es hat einen Wirtschaftsflügel mit einer Tordurchfahrt aus 1894 zum Nachbargebäude Nr. 5. Die Wirtschaftsflügel wurden zum großen Teil erneuert.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 96 – Backsteingehöft, Angerweg 7

Hof Pusch-Stauten Angerweg
Hof Pusch-Stauten Angerweg
Haus Pusch-Stauten
Haus Pusch-Stauten

Denkmal Nr. 96 – Backsteingehöft – Lage: Angerweg 5 – 1858 ♁Karte
Backsteingehöft errichtet 1858. Das Wohnhaus ist zweigeschossig in fünf Achsen. Die Türgewände und Fensterbänke sind in Blaustein. An der Fassade befindet sich in Ankersplinten Monogramm und die Jahreszahl 1858.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 97 – Fachwerkhaus Angerweg 9

Hof Neumüllers Angerweg
Hof Neumüllers Angerweg
Hof Neumüllers Angerweg
Hof Neumüllers Angerweg

Denkmal Nr. 97 – Wohnhaus – Lage: Angerweg 9 – 18. Jahrhundert Karte
Der Kern des zweigeschossigen Fachwerkhauses mit Krüppelwalmdach stammt aus dem 18. Jahrhundert. Seitlich ist das Haus mit Backsteinen verblendet. Die rückwärtigen Gebäude wurden erneuert.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 98 – Hofanlage, Angerweg 35

Fachwerk Hof Jansen
Fachwerk Hof Jansen
Hof Jansen Angerweg
Hof Jansen Angerweg

Denkmal-Nr. 98 – Wohnhaus – Lage Angerweg 35 – 18./19. Jahrhundert ♁Karte
Hof in Backstein und Fachwerk errichtet im 18./19. Jahrhundert. Das Frontgebäude ist aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, zweigeschossig in vier Achsen mit Krüppelwalmdach. Die Türgewände sind in Blaustein. Rückwärtig befindet sich ein erneuerter Anbau sowie ein Fachwerkgehöft bestehend aus einem giebelständigen Wohnhaus mit Krüppelwalmdächern, und zwei Scheunen. Das Wohnhaus war ursprünglich etwas schmaler und ist später verbreitert worden.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 99 – Fachwerkgehöft, Angerweg 39

Denkmal-Nr. 99 – Fachwerkgehöft – Lage Angerweg 39 – 1781 Karte
Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Der Kern des Fachwerkgehöftes ist jedoch älter; Es handelt sich um ein giebelständiges zweigeschossiges Wohnhaus mit Wirtschaftsflügel und Traufanbau mit Toreinfahrt. Ein Durchgang wurde zugesetzt. Auf dem Balken darüber erneuerte Inschrift mit Jahreszahl 1781

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 100 – Vierflügeliger Hof, Angerweg 47

Denkmal-Nr. 100 – Vierflügeliger Hof – Lage Angerweg 47 – 19. Jahrhundert Karte
Das Gebäude wurde errichtet in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als vierflügeliger Hof in Backstein und Fachwerk mit Krüppelwalmdach in ; zweigeschossiger Bauweise in fünf Achsen. Die Türgewände und Fensterbänke sind in Blaustein und die Wirtschaftsgebäude zum Teil in Fachwerk.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 101 – Reetdachgehöft, Dülkener Str. 86

Denkmal-Nr. 101 – Reetdach Gehöft – Lage Dülkener Straße 86 – 18. Jahrhundert Karte
Das Gehöft wurde im 18. Jahrhundert in Backstein und Fachwerk errichtet. Giebelständiges, eingeschossiges Wohnhaus mit einem Krüppelwalmdach ist in Reet gedeckt. Das Wirtschaftsgebäude zur Straße hin abgewalmt mit Fachwerk und die Straßenseite mit Backstein verblendet. Das Hauptgebäude ist ebenfalls in Fachwerk und nur die Front in Backstein, während die übrigen Seitenflügel erneuert wurden bzw. neu sind.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 102 – Reetdachgehöft, Dülkener Str. 90

Denkmal-Nr. 102 – Reetdach Gehöft – Lage Dülkener Straße 90 – 18. Jahrhundert Karte
Reetgedecktes Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert in eineinhalbgeschossiger Bauweise. Das Satteldach ist einseitig abgeschleppt. Die zweigeschossige Hofseite hat eint weit überkragendem Dach und das erdgeschossige Fachwerk wurde durch Ziegelmauerwerk ersetzt.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 103 – Vierflügeliger Hof, Dülkener Str. 96

Denkmal-Nr. 103 – Vierflügeliger Hof – Lage Dülkener Straße 90 – 1834 Karte
Vierflügeliger Hof in Backstein mit giebelständiges Wohnhaus in zwei Achsen mit Krüppelwalmdach welches 1834 errichtet wurde und daneben traufseitige Wirtschaftsflügel. Über der Toreinfahrt befindet sich die Jahreszahl 1834 in Ankersplinten.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 104 – Dreiflügeliger Hof , Angerweg 4

Denkmal Nr. 104: Dreiflügliger Hof – Lage: Rickelrath, Angerweg 4 – Baujahr 1839 ♁Karte
Der dreiflügeliger Hof in Backstein mit zweigeschossiges Wohnhaus in fünf Achsen mit Krüppelwalmdach, Türgewände und Fensterbänke in Blaustein wurde 1839 errichtet. z. T. verputzt und seitlich wurde der Giebel und die Fenster erneuert. An der Fassade befindet sichdie Jahreszahl 1839 in Ankersplinten. Die Wirtschaftsgebäude sind zum Teil in Fachwerk.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 105 – Vierflügeliger Backsteinhof , Angerweg 18

Denkmal Nr. 105: Vierflügelige Backsteinhof – Lage: Angerweg 18 – Baujahr 1903 Karte
Der vierflügelige Backsteinhof mit zweigeschossigem Wohnhaus in vier Achsen wurde 1903 errichtet. Über der Toreinfahrt befindet sich die Jahreszahl 1903.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 106 – Fachwerk-Backstein Gehöft, Angerweg 20

Denkmal Nr. 106 – Fachwerk-Backstein Gehöft – Lage: Angerweg 20 – 18. Jahrhundert ♁Karte
Gebäude errichtet im 18./19. Jahrhundert als Hof in Backstein und Fachwerk; Frontgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ist zweigeschossig in vier Achsen mit Krüppelwalmdach. Die Türgewände sind in Blaustein. Im rückwärtigen Teil befindet sich ein erneuerter Anbau, sowie ein Fachwerkgehöft aus einem giebelständigen Wohnhaus und zwei Scheunen mit Krüppelwalmdächern, das Wohnhaus war ursprünglich etwas schmaler und ist später verbreitert worden.

*Karte *Liste

Denkmal Nr. 107 – Fachwerkhof (Reetdachgehöft) Schwaamer Straße 7

Denkmal Nr. 107 – Fachwerkhof (Reetdachgehöft) – Lage: Schwaamer Straße 7 – 15. Jahrhundert ♁Karte
Der Kern der Hofanlage stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert erweitert. Es handelt sich um eine fränkische Hofanlage in Fachwerk mit Reetdach. Nach Auskunft des Besitzers ist das Balkenwerk noch aus dem 15. Jahrhundert. Über der Tür befindet sich ein spät eingefügter Balken mit Monogramm und Jahreszahl 1769

*Karte *Liste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.